Magische Momente ‒ die schönsten #GoogleTrends zur Fußball-WM

Donnerstag, 17. Juli 2014 | 16:43

Labels: , , ,

Wir geben es gerne zu: wir vermissen die WM mit ihren einmaligen Eindrücken und Emotionen, glücklichen und tragischen Helden und den wunderbaren Toren! Für all diejenigen, denen es genauso geht, schauen wir noch einmal zurück. Wer wurde wie oft, wann und wo im Netz gesucht? Was hat die Welt bewegt? Welche Momente bleiben in Erinnerung?

Sonntagabend 22:45 Uhr. Im Finale kommt Mario Götze für Miroslav Klose auf’s Feld. Wer ist „Mario Götze”, fragen viele Menschen rund um den Globus. Ein erster Ausschlag in den Google Suchtrends. 23:25 Uhr. Götze trifft. Das Suchvolumen verdoppelt sich und explodiert nach dem Abpfiff auf über 450.000 Anfragen pro fünf Minuten weltweit.

140717_GOOGLE_Suchtrends_WM_Götze_02.jpg

Besondere Momente verlangen besondere Maßnahmen. So dachten wir, als sich „Fußballgott” Miroslav Klose mit seinen WM-Treffern 15 und 16 an die Spitze der ewigen WM-Torjägerliste schoß. Das „Salto-Doodle” würdigte nicht nur einen der Größten des Fußballs, sondern wurde auch zu einem der meistgeteilten Doodles in Deutschland.

Neben den beiden Sturm-Assen sorgte auch der neue „Titan” Manuel Neuer für heftige Ausschläge in den #GoogleTrends. Er gehörte während des Turniers mit Thomas Müller, Mats Hummels und Bastian Schweinsteiger zu den meistgesuchten deutschen Nationalspielern ‒ mit vielen hunderttausend Abfragen überall auf der Welt. Interessant ist der Blick auf die Begriffe, die zusammen mit Manuel Neuer gesucht wurden: von der Freundin über das Alter bis zum „Body” war alles dabei ,-).

140707_GOOGLE_Suchtrends_Neuer_V2.jpg

Natürlich gab es viele weitere spannende Suchtrends. Per Mertesacker wurde nach seinem Kult-Interview zum Algerien-Kick („Eistonne”) zum gefragtesten Nationalspieler und wurde binnen 12 Stunden fast 500.000 Mal gesucht ‒ alleine in Deutschland. Da hatten sogar Hackentorschütze André Schürrle und Manuel Neuer das Nachsehen...

140702_GOOGLE_Suchtrends2.jpg

Und weiter geht es „atemlos” durch die Trends: Stürmer Lukas Podolski freute sich über 3x mehr Suchanfragen in Brasilien, nachdem er auf Portugiesisch twitterte. Mesut Özil punktete in verschiedenen Ländern nach seiner starken Vorstellung gegen Ghana. Und Marco Reus hielt sich trotz seiner Verletzung hartnäckig in den deutschen Top-11 der deutschen Nationalspieler laut  #GoogleTrends. Wir wünschen weiterhin gute Besserung!

Großer Beliebtheit erfreute sich während der WM auch unser Google+ Hashtag #SchwarzRotGold. Sami Khedira, Ron-Robert Zieler und Mesut Özil nutzten ihn vor dem Finale, um alle deutschen Fans ‒ vor allem wohl sich selbst ‒ für das Spiel ihres Lebens zu motivieren.  
image.png

Zu guter Letzt noch ein paar „interne Daten”: Unser Team hat mehr als 107 Stunden Fußball geschaut und mehr als 250 Stunden damit verbracht, spannende Trends zu entdecken und mit Euch zu teilen. Wer jetzt immer noch nicht genug hat, findet alle #GoogleTrends zur WM auf www.google.com/worldcup. Die Highlights aus Deutschland in unserem Google+ Fotoalbum.

Wir freuen uns schon jetzt auf die EM 2016!

Post von Anna Piechulla, Christian Hoffmann und Ralf Bremer, Team Google Schland

Neue Gründer braucht das Land ‒ ab in die Garage!

Mittwoch, 16. Juli 2014 | 12:22

Labels: , , , ,

Viele Menschen haben tolle und erfolgversprechende Geschäftsideen. Aber: Oft fehlt ihnen der Mut und das nötige Know-How, um gute Ideen umzusetzen. Ab sofort unterstützt deshalb die Gründer-Garage 2014 all diejenigen, die ihren Traum vom eigenen Unternehmen Wirklichkeit werden lassen wollen. Heute haben wir für diesen Wettbewerb für neue Geschäftsideen in Deutschland, Österreich und der Schweiz in der Berliner Factory den “Startschuss” gegeben. Google, Allianz Digital Accelerator, 3M, Volkswagen, Stiftung Entrepreneurship und Factory sowie weitere Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft haben diese gemeinsame Initiative für Menschen mit Gründergeist entwickelt. Gesucht werden Geschäftsideen aus allen Bereichen der Gesellschaft, von Kultur und Umwelt bis hin zu Wirtschaft und Sozialem.


Der Wettbewerb verläuft in drei Stufen:
Ab heute bietet die Online-Plattform www.gruender-garage.de angehenden Gründern ein umfassendes Trainingsprogramm. Es beinhaltet unter anderem Online Tutorials, interaktive Live Online Workshops per Hangout und Offline Workshops der Wettbewerbspartner zu klassischen Gründerthemen wie Personal und Management, Sales, Rechtsformen, Geschäftsmodell-Entwicklung oder auch Unternehmensfinanzierung.

Ab Ende August haben die Teilnehmer die Möglichkeit, ihre Idee im Rahmen des Wettbewerbs öffentlich zu machen und Punkte der “Online Crowd” zu sammeln. Die Kombination aus den im Netz gesammelten Punkten und der Meinung der Expertenjury ergibt den sogenannten “Garagen-Faktor” der verschiedenen Teilnehmer. Er bestimmt die Rangfolge der besten Ideen im Wettbewerb.

Bei der Gewinnerbekanntgabe im Oktober winken den Siegern dann Geld- und Sachpreise im Wert von 5.000 Euro (4. Platz), 10.000 Euro (3. Platz), 15.000 Euro (2. Platz) und 20.000 Euro (1. Platz) sowie zahlreiche Zusatzpreise der Partner wie zum Beispiel eine fünftägige Reise nach Kalifornien inklusive Abstecher zum Google-Hauptquartier in Mountain View und zum 3M Hauptstandort in St.Paul.

Gründer-Garage-PK 2014: v.l.n.r.: Rebecca Kopiecki, supperclubbing; Stefan Ramsthaler, Allianz Digital Accelerator; Thomas Andrae, 3M New Ventures; Anders-Sundt Jensen, Volkswagen AG; Philipp Justus, Google Germany; Prof.Dr. Günter Faltin, Stiftung Entrepreneurship; Dr. Ralf Bremer, Google Germany

“Das Internet bietet für junge, kreative Gründer völlig neue Möglichkeiten, um mit guten Ideen und relativ wenig Geld schnell erfolgreich zu werden”, so Philipp Justus, Managing Director, Google Germany. Thomas Andrae, Direktor von 3M New Ventures, ergänzt: "Noch nie war es so einfach und so schnell wie heute möglich, eine neue Idee im Markt zu platzieren. Das 'Internet of Everything' verändert die Welt in allen Aspekten, schnell und nachhaltig. Dieser Prämisse folgend ist die von 3M unterstützte Gründer-Garage der geistreiche Ideenbeschleuniger für die besten jungen Unternehmen auf dem Weg zum Erfolg."

Unser großes Ziel nach dem heutigen Start des Wettbewerbs: die Förderung möglichst vieler kreativer Geschäftsmodelle, die sich nachhaltig am Markt behaupten können.

Post von Ralf Bremer, Pressesprecher Google Deutschland

Y-Titty: „Mobbing ist uncool und unnötig.” – YouTube-Stars rufen zu mehr Respekt auf

Donnerstag, 10. Juli 2014 | 18:15

Labels: , , ,

Y-Titty, ApeCrime, daaruum und LeFloid haben null Toleranz für Mobbing – ob im Netz, auf dem Schulhof, im Job, im Verein oder auf der Straße.

 
Phil von Y-Titty hat Mobbing erlebt.

 
 
daaruum will eure Videos für mehr Respekt.

Setzt gemeinsam mit ihnen ein Zeichen für ein respektvolleres Miteinander und macht mit bei 361 Grad Respekt ‒ Der Jugendwettbewerb auf YouTube gegen Ausgrenzung. Denn erst durch eure Beteiligung und mithilfe eurer Videos können wir gemeinsam zeigen, dass Mobbing und Ausgrenzung in unserer Gesellschaft keinen Platz haben!

LeFloid: „Was macht dich stark?


ApeCrime erzählen, wie sie mit Hatern umgehen.

Bewerbt euch auf www.youtube.de/361grad für eines von fünf Videocamps in ganz Deutschland und produziert – mit Unterstützung von Profis – einen Spot für mehr Respekt nach eurem Drehbuch. Ihr könnt euch auch von Zuhause via Webcam oder von unterwegs mit dem Smartphone oder dem Tablet, gemeinsam mit Freunden, Familie oder Kollegen beteiligen – mit eurem Video. Erzählt, was euch stark macht, berichtet über eure Erfahrungen, macht anderen Mut, inspiriert sie und motiviert sie, ebenfalls ein Statement für mehr Respekt abzugeben.

Diese Jugendlichen haben bereits einen 361 Grad Respekt-Kampagnenspot gedreht. Sie erzählen von ihren Erfahrungen mit Ausgrenzung, warum sie nicht wegschauen und wie sie es geschafft haben, an sich sich selbst zu glauben. Hier könnt ihr es ansehen, teilen und eurer Video hochladen.

Musiker wie Maxim und Glasperlenspiel unterstützen die Aktion.

Auf www.youtube.de/361grad werden die Spots aus den fünf Videocamps bis September nacheinander präsentiert. Schaut regelmäßig auf dem Kanal vorbei und beteiligt euch!

Post vom YouTube Deutschland-Team

(Cross-posted vom YouTube Creator Blog)

Zeit, unsere Jungs zu unterstützen: Zeig dein WM-Gesicht mit #SchwarzRotGold

Montag, 30. Juni 2014 | 10:20

Labels: , ,

Die K.-o.-Runde der Fußball-WM hat begonnen, die Gegner werden immer stärker und die deutsche Nationalmannschaft braucht unser aller Unterstützung jetzt mehr denn je. Da macht eine schwarz-rot-goldene Gesichtsbemalung was her und zeigt den Fußballern deutlich, für wen wir fiebern.

Um unsere Mannschaft zu unterstützen, müssen wir nicht gleich alle nach Brasilien reisen. Ihr könnt auch von zu Hause aus mitmachen. Wem aber farbverschmierte Hände nicht liegen, der kann trotzdem Flagge zeigen. Und so geht's:

  • Mach ein Foto von dir und bis zu fünf Freunden
  • Teile das Bild öffentlich auf Google+ mit dem Hashtag #SchwarzRotGold
  • Nach ein paar Minuten könnt ihr euch ansehen, wie eure Gesichter in den deutschen Nationalfarben aussehen

germany_ellery2.jpg.png germany_KIrsten1.jpg.png

Und wer nicht die Nationalelf, sondern ein anderes Land unterstützen möchte, der kann einen dieser Hashtags nutzen.

Wir sind schon #SchwarzRotGold – und ihr?

Post von Alex Powell, Software Engineer

Bald auf einem Bildschirm in eurer Nähe

Mittwoch, 25. Juni 2014 | 21:25

Labels: , ,

Heute Morgen haben wir 6.000 Entwickler zu unserer 7. jährlichen Entwicklerkonferenz Google I/O begrüßen können. Zu den persönlich anwesenden Besuchern in San Francisco sind Millionen weitere hinzugekommen, die die I/O über Livestream und auf 597 I/O Extended-Veranstaltungen in über 90 Ländern auf sechs Kontinenten verfolgt haben.

Wir haben uns zu einem für Google und unsere Entwickler-Community sehr aufregenden Zeitpunkt getroffen. Eine Milliarde von euch nutzen bereits weltweit ein Android-Gerät. Eine Milliarde! Wir schätzen, dass täglich mehr als 20 Milliarden Textnachrichten verschickt, 1,5 Billionen Schritte mit einem Android-Gerät zurückgelegt und geschätzte 93 Millionen “Selfies” erstellt werden.

Heute haben die Entwickler einen ersten Blick auf unser bisher ehrgeizigste Android-Version werfen können. Mit über 5.000 neuen APIs (für die “Nicht-Techies”: Application Programming Interfaces) entwickeln wir die Android-Plattform so weiter, dass Entwickler noch ansprechendere und beeindruckendere mobile Erlebnisse schaffen können.

Aber über das Smartphone hinaus sind viele von uns den ganzen Tag von zig Bildschirmen umgeben: zu Hause, bei der Arbeit, im Auto oder sogar am Handgelenk. Deshalb haben wir darüber nachgedacht, wie wir in unsere beiden beliebten, offenen Plattformen Android und Chrome investieren können, um es euch zu ermöglichen, einfach und intuitiv vom Smartphone, Tablet und Laptop zum Fernseher, Auto oder sogar zu eurer Uhr zu wechseln.

Diese Frage wurde heute für die I/O-Zuschauer beantwortet. Hier sind einige Highlights:

Unterwegs: Android Wear und Android Auto
Die meisten schauen mehr als 150 Mal pro Tag auf ihr Smartphone. Oft lesen sie eine SMS, sehen sich einen Hinweis an oder rufen eine andere Information ab. Dabei wird viel Zeit damit verbracht, Passwörter freizuschalten - entweder via Wischen mit dem Finger über den Touchscreen oder durch Eingabe des Passworts. Das sind viele unnötige Daumenübungen, während die Hände leicht für andere Dinge frei sein könnten. 

Hier kommt Android Wear ins Spiel. Es verlegt Android mit seinem Ökosystem von Apps an die gewohnte Stelle für „tragbare Geräte“: euer Handgelenk. Ihr erhaltet die benötigten Informationen schnell und auf einen Blick, so wie ihr es von eurer Uhr gewohnt seid. Sagt einfach „Ok Google“, um Fragen zu stellen oder Aufgaben zu erledigen. Lasst euch durch einen Alarm anzeigen, wenn es Zeit ist, zum Abendessen aufzubrechen. Ruft ein Taxi, das euch dort hinbringt. Informiert euch über den Verkehr auf der Route. Wenn ihr euch hingesetzt habt, schickt einem Freund eine SMS. Das alles findet ihr direkt an eurem Handgelenk, leicht zu sehen, wann immer ihr möchtet. Wir haben heute bekannt gegeben, dass zwei Wear-Geräte, die LG G Watch und die Samsung Gear Live, ab sofort bei Google Play bestellt werden können; die Moto 360 von Motorola wird in den kommenden Monaten erhältlich sein. Eure Daumen werden es euch danken. 

Es ist die eine Sache, einfach von unterwegs am Handgelenk nachzusehen, was gerade gebraucht wird. Aber wie sieht es aus, wenn ihr im Auto sitzt? Wir verbringen viel Zeit damit, im Auto mit unseren Smartphones zu spielen: Routenführung, Verkehrsnachrichten, die Suche nach der richtigen Musik-Playlist. Das ist unbequem und ‒ offen gesagt ‒ gefährlich. 

Android Auto, das wir heute den Entwicklern vorgestellt haben, kümmert sich für euch darum und zwar einfach und schnell. Verbindet euer Android-Handy einfach mit einem Fahrzeug mit Android Auto und euch stehen eine Turn-by-Turn Navigation von Google Maps, eure Playlist- und Radiosender-Sammlungen über Play Music, eine einfache Sprachsuche und Erinnerungen von Google Now direkt zur Verfügung. Zugriff besteht über die Fahrzeugsteuerung und, was noch wichtiger ist, ihr werdet nicht vom Verkehr abgelenkt. Android Auto wird noch in diesem Jahr in Fahrzeugen zu sehen sein.


Im Wohnzimmer: Chromecast und Android TV
Ihr steigt also aus dem Auto aus und befindet euch jetzt nach einem langen Tag zu Hause vor eurem Fernseher. Im letzten Sommer haben wir Chromecast herausgebracht, ein kleines, erschwingliches Gerät, mit dem ihr Online-Videos, Online-Musik und alles, was das Netz bietet, am Fernsehbildschirm ansehen könnt. Nach einem Update ist es nun noch leistungsfähiger und einfacher in der Handhabung. Es bietet Funktionen wie die Anzeige von Inhalten auf einem Fernsehbildschirm außerhalb eines WLAN-Netzwerks, einen anpassbaren Homescreen mit persönlichen Fotos oder wunderschöner Kunst, und die genaue Wiedergabe von Inhalten auf dem Android-Smartphone oder Tablet-Bildschirm direkt auf dem Fernsehbildschirm.

Und nun bringt Android TV zusätzlich zu Chromecast all eure Lieblings-Apps und Lieblingsspiele in euer Wohnzimmer. Android wird über eine Set-Top-Box oder als Teil des Fernsehgerätes direkt mit euren Fernseherlebnissen verschmelzen. Ihr könnt über die Sprachsuche eine Live-Fernsehshow, einen guten Film von Google Play oder ein Musikvideo von YouTube suchen. Und, weil es Android ist, werdet ihr eure Android-Lieblingsspiele für den Fernseher neu konzipiert und mit einem Gamepad spielen können. Android TV, das wie Chromecast die Google Cast-Technologie unterstützt, wird mit Produkten einer Reihe von Unternehmen aus der Unterhaltungselektronik noch in diesem Jahr erhältlich sein.


Für die nächste Milliarde: Android One
All diese erstaunlichen Multi-Screen-Erlebnisse können mit einem Smartphone und einer Internetverbindung erlebt werden. Viele Menschen – tatsächlich Milliarden von ihnen – haben jedoch immer noch keinen Zugang zu einem Smartphone. Das möchten wir ändern, deshalb haben wir heute eine wichtige Initiative mit der Bezeichnung Android One angekündigt. Zusammen mit unseren Ökosystem-Partnern arbeiten wir an einem umfassenden Ansatz, um die Bedürfnisse im mobilen Computing in aufstrebenden Märkten zu befriedigen. Android One wird kostengünstige Einstiegs-Smartphones von guter Qualität mit erschwinglichen Tarifen möglich machen. Unsere Partner werden in Indien im Herbst dieses Jahres ein Einstiegssortiment von Android One-Smartphones im Bereich von unter 100 $ einführen, die dann später auch in anderen Ländern angeboten werden sollen. Wir haben uns schon lange gefragt, welches Potenzial freigesetzt werden könnte, wenn Menschen überall Zugang zur neuesten Technologie und zu den Informationen dieser Welt hätten. Nun ist es an der Zeit, das herauszufinden.

Entwerfen, entwickeln, vertreiben
Alles in allem sind Android und Chrome die Plattformen, die diese Erlebnisse ermöglichen, aber die Produkte, die Entwickler auf ihnen aufbauen, erwecken die Sache erst zum Leben. Auf der Google I/O können wir ihnen zeigen, was wir vorhaben: sei es ein neuer Designansatz, neue Tools für Entwickler oder neue Möglichkeiten, die nächste Milliarde zu erreichen.

Euch Entwicklern dort draußen gilt ausnahmslos unser Dank für alles, was ihr leistet. Wir können es kaum erwarten, zu sehen, was ihr als nächstes entwickeln werdet.

Post von Sundar Pichai, SVP, Android, Chrome & Apps

Kicken, Dribbeln, Schießen: Kick with Chrome, das neue Chrome-Experiment

Freitag, 20. Juni 2014 | 08:56

Labels: , ,

Nach dem erfolgreichen ersten WM-Spiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Portugal, ist die Stimmung in Deutschland laut Google Trends “euphorisch”. Damit ihr euch bis zum nächsten Spiel nicht langweilt, haben wir ein neues Chrome-Experiment gestartet. Mit Kick with Chrome könnt ihr euer Talent, Fußball-Champion zu werden, entdecken und eure eigene WM austragen.


Entscheidet euch bei Kick with Chrome für einen der drei Spielmodi: Infinite Dribble, Space Kick und Shootout. Weicht in Infinite Dribble mit eurem Handy oder Tablet Verteidigern und Hindernissen aus. Kickt in Space Kick den Ball bis in den Himmel oder zeigt beim Elfermeterschießen in Shootout euer Fußballkönnen – das beste Ergebnis aus drei Versuchen zählt.

Dank der neuesten Plattformtechnologien für mobiles Internet dient euer Handy oder Tablet in Kick with Chrome immer als Gamecontroller. Außerdem könnt ihr euch entscheiden, ob ihr mit oder ohne Desktop-PCs spielen möchtet.

Web-Technologien wie WebRTC DataChannel und WebSockets ermöglichen die Echtzeitverbindung zwischen Desktop- und Mobilgerät. Die APIs HTML5 Fullscreen, Accelerometer und Vibration sorgen dafür, dass ein beeindruckendes mobiles Internet-Erlebnis entsteht. Dazu braucht ihr nur Chrome auf eurem Mac- oder Windows-Laptop, eurem Android-Smartphone oder -Tablet, eurem iPhone oder iPad zu öffnen und schon kann es losgehen.

Post von Julia Harter, Product Marketing Manager und #persieing-Expertin

Vom Anpfiff bis zum letzten Tor ‒ Google führt euch durch die WM

Mittwoch, 11. Juni 2014 | 16:42

Labels: , , , ,

Alle vier Jahre zieht die Fußball-Weltmeisterschaft Millionen von Menschen in ihren Bann. In diesem Jahr bringt euch Google noch näher an das WM-Geschehen als jemals zuvor – wo immer ihr auch seid.

Jedes Spiel, alle Höhepunkte
Egal ob per Smartphone, Tablet oder Desktop-PC, mit Google erhaltet ihr Updates in Echtzeit und bleibt bei der WM immer auf dem Laufenden. Sucht einfach nach Suchbegriffen wie „wm‟ oder „wm deutschland‟ und erfahrt mehr über die Aufstellung der Mannschaften, Live-Ergebnisse sowie minutengenaue Informationen zu Torschüssen und Spieler-Statistiken. Durch Anklicken oder Antippen könnt ihr zwischen Tabellen, Spielplänen, bestimmten Teams, Spielern und vielem mehr hin und her springen. Während eines laufenden Spiels seht ihr eine Zeitleiste, die alle wichtigen Momente zusammenfasst.

Ebenfalls neu bei dieser WM: Ihr müsst noch nicht einmal nach aktuellen News suchen – Google Now öffnen reicht! Dort könnt ihr euch unter anderem Karten mit Statistiken zu allen Spielen ansehen.

Was möchte die Welt während der WM wissen?
Google Trends informiert euch in Echtzeit über Spieler, Teams und Momente, die die Welt in Atem halten. Auf google.com/worldcup erfahrt ihr alles über die Trends in allen 32 Teilnehmerländern – egal, ob es darum geht, wie sich ein Land vor einem wichtigen Spiel fühlt oder wie die Fans zu einem umstrittenen Sieg stehen.


Mit Street View einen Blick in die Stadien und auf die Straßen werfen
Mit Street View in Google Maps könnt ihr die Sehenswürdigkeiten und die Kultur der diesjährigen WM erleben. Angefangen bei den 12 WM-Stadien bis hin zu den bunt bemalten Straßen, die zu einer echten Tradition in Brasilien geworden sind. Alle vier Jahre verleihen die Brasilianer ihrer Liebe zum Fußball Ausdruck, indem sie ihre Straßen bemalen.

Screen Shot 2014-06-04 at 8.02.12 AM.png


Weiter geht’s auf Google+ und im Google Play Store
Wenn ihr jetzt noch nicht genug habt, dann klickt euch auf Google+ rein und schaut, was zum Beispiel das DFB-Team oder die Nationalspieler Lukas Podolski und Mesut Özil während der WM beschäftigt. Jetzt fehlen zur optimalen Vorbereitung auf die WM nur noch passende Apps, Zeitschriften, Filme und Bücher ‒ die findet ihr auf Google Play.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Entdecken der WM-Trends und eine spannende Weltmeisterschaft!

Post von Emily Moxley, Product Manager